Die Welt, die mir nicht gefällt ...

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Lieblinge
  Surrealismus, Splatter, Gore, Snuff
  Warum Mami?
  Warum Papi?
  Gästebuch



  Links
   Klabusterbeere
   Meister Dirk´s Blog
   Clover
   Silent Hill Historical Society
   Freundesbuch
   Graphicquestbook



http://myblog.de/urielsama

Gratis bloggen bei
myblog.de





Combichrist - irgend so ein verdammt beschissen gutes Lied, von dem ich den Titel nicht weiß

Heute war es so weit. Ich kann es ja ruhig hier reinschreiben, liest ja eh keine Sau. Ich hege Mordgedanken gegen dieses Arschloch. Das war nicht die ganze Zeit so. Als ich ihn kennenlernte war er für mich nur ein klein wenig "komisch", nicht in dem Sinne von lustig. Aber dann, als wir uns näher kennengelernt haben, wurde er mir aber sympatisch. Nun aber würde ich ihm gerne den Schädel spalten.
Als ich heute Nachmittag aufwachte, hat es Draußen angefangen zu Dämmern. Der Himmel über dem Wald sah aus, als brenne er. Daraufhin durchfuhr es mich wie ein Blitz und ich rannte die Treppen runter, zog mir die alten Sicherheitsstiefel an und begab mich mit einem Spaten bewaffnet hinaus zum Wald. Ich erinnerte mich an eine Stelle, an der ich damals als kleines Kind eine Metallschachtel vergrub. Aber ich kam nicht tief genug, da der Boden noch voll Frost ist. Da ließ ich es sein und ging über das Feld weiter Richtung einer wunderschönen alen Eiche. Milltlerweile war die Sonne hinter dem Horizont untergegangen, nur noch ein paar Wolken zeugten mit ihrer rot-violetten Farbe davon, dass die Nacht noch nicht ganz hereingebrochen war. Und da sah ich, noch gerade so, über dem Hügel das Dach des Gebäudes, in welchem er wohnt. Dann blickte ich hinab und der Spaten machte auf sich aufmerksam. Er schrie mich förmlich an:
"Los, komm' schon. Ich weiß doch, Du willst es. Schau, nicht einmal fünf Minuten und Du bist an Deinem Ziel. Und Du weißt, sie ist nicht bei ihm. Vermutlich ist niemand bei ihm. Das ist die Chance für Dich, die Gelegenheit zu lösen. Na komm' schon!"
Und ich stellte es mir förmlich vor, wie ich da im Halb-Dunkel vor seiner Tür stehe. Niemand sieht etwas. Er kommt raus und der Spaten erledigt den Rest. Sein Schädel bricht entzwei und Blut in grauer Masse quillt hervor.
Der Gedanke erregt mich so sehr, dass ich eine riesige Errektion bekam. Naja, da ich allein im Umkreis von mindestens Zwo Kilometern war, verschaffte ich mir ein klein weinig Abhilfe. Danach bin ich dann aber Heim und überlgte mir, ob es das wert sei. Denn schließlich hatte ich schon einmal solche Gedanken gegen jemanden. Aber die sind ja auch nicht so richtig abgeklungen, bis heute ...
9.2.08 18:30
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung