Die Welt, die mir nicht gefällt ...

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Lieblinge
  Surrealismus, Splatter, Gore, Snuff
  Warum Mami?
  Warum Papi?
  Gästebuch



  Links
   Klabusterbeere
   Meister Dirk´s Blog
   Clover
   Silent Hill Historical Society
   Freundesbuch
   Graphicquestbook



http://myblog.de/urielsama

Gratis bloggen bei
myblog.de





Miime - Suicide Apartment

Seit langer Zeit wieder einmal was von mir. Irgendwie habe ich absolut keinen Bock was zu schreiben. Na gut, mal überlegen was so seit dem letzten Mal vorgefallen ist. Zum einen war ich mit einer guten Freundin in Prag, einer , finde ich, sehr schönen Stadt. Dann war eine Geburtstagsfeier von einem Freund von mir, auf der ich einen, mehr oder weniger, neuen Freund fand. Kurz darauf war Ostern, das genauso wie Weihnachten abgeschafft werden sollte, der Schwachsinn. Und zu guter Letzt war ich noch in Graz, Studienreise mit meinem Semester.
So. Mehr will ich nicht schreiben, kein Bock mehr. Hab aber mal wiedr angefangen ein paar Zeilen zu schreiben in meiner Freizeit:


Der Mann und der Schmetterling

Hoch oben im schwarzen Turm
Da steht er bei offenem Fenster
Schaut den Wolken zu
Wie sie über ihn henwegzieh'n
Plötzlich sieht er dies kleine Ding
Ein schwarzer Schmetterling

Leis' flattert er hinab
Setzt sich schweigsam auf seinen Finger
Eine Wolke zieht am Mond vorbei
Gibt einen Blick auf das weiße Rund frei
Auf der Hand der Schmetterling
Glitzert schwarz im weißen Mondenlicht

Der Schmetterling
So klein und schwarz
Verwandelt sich in Glas
Schwer wie Blei fällt von der Hand
Fällt zu Boden, will nicht fliegen
Zerspringt in Scherben, abertausend Splitter

>Keine Angst Du kleines schwarzes Ding
Ich sammel Dich auf und setz' Dich zusammen
Das kriegen wir wieder hin!<
Spricht der Mann zum kaputten Schmetterling
Er bückt sich, will ihn zusammensammeln
Doch alle Splitter fliegen weg, wie ein Schmetterling

Traurig schaut er ihnen nach
Wie sie sich zum Firmament erheben
Sich wieder zusammenfügen
Zu dem schwarzen Schmetterling
Und dem Mond entgegenfliegen
Bis er im Nachthimmel entkommt

So steht der Mann im schwarzen Turm
Und schaut hinaus in die Nacht
Leis' entflieht ihm eine Träne
Rollt schüchtern die Wange hinab
Bis sie auf dem Boden zerspringt
Wie der kleine Schmetterling

Da muss der Mann an seine Liebste denken
Wollt ihr doch was besond'res schenken
Doch sein Herz hat er schon gegeben
Da flüstert er dem Himmel entgegen
>Nun, kleiner schwarzer Schmetterling, fliege zu meiner Liebsten.
Bringe ihr dies Nachricht: Ich werde Dich immer lieben!<
31.3.08 15:21
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung