Die Welt, die mir nicht gefällt ...

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Lieblinge
  Surrealismus, Splatter, Gore, Snuff
  Warum Mami?
  Warum Papi?
  Gästebuch



  Links
   Klabusterbeere
   Meister Dirk´s Blog
   Clover
   Silent Hill Historical Society
   Freundesbuch
   Graphicquestbook



http://myblog.de/urielsama

Gratis bloggen bei
myblog.de





Samsas Traum - Einer gegen alle


So, da bin ich wieder. Ja, ich lebe noch. Vor kurzem, nach einer Unterhaltung mit jemandem, der mir sehr wichtig ist (diesmal weder Namen, noch Anfangsbuchstaben davon mit 'nem Punkt dahinter), mit dem Thema Blog, speziell diesem hier, bin ich auf die Idee gekommen, ihn wieder aufleben zu lassen. Wie sagt man so schön? Totgeglaubte leben länger! Ich bin tot, lang lebe ich! Nur ICH!
Na dann, will ich mal anfangen. Neues Jahr - Neue Vorsätze - Ein Neuanfang. Anscheinend ist es nun soweit, dass mich jeder zu kennen scheint, aber eben wiederum nicht kennt. Ich habe anscheinend Verwirrung gestiftet. Und das ist auch gut so. Denn wie ich mich gebe, wie ich bin, wie ich ticke ... keiner weiß, wer ich wirklich bin. Ich leugne, verleugne, stifte Unwissenheit. Niemand aus meinem Freundeskreis, so an die vier bis fünf Hand voll, kann so richtig nachvollziehen wer ich bin. Und wenn ich nicht mehr sein sollte und sie sich über mich unterhalten, dann kommt der eine und sagt, ja der war ja so-und-so. Ein anderer kommt dann uns sagt sowas wie aber nein, der war doch so-und-so. Und ein dritter kommt und sagt dann, ihr meint doch alle einen anderen, der war doch so-und-so. Falsch, alle liegen daneben und dann auch wieder richtig. Denn ich gebe mich jedem gegenüber anders und doch wieder gleich. Ich bin eine riesiege Farce. Und das ist toll. Was ist wahr und was falsch? Was ist real und was Fiktion? Was ist das Ja und was das Nein? Mein Leben! Und das macht Spass. Letztens habe ich sogar einen Menschen meinetwegen zum Heulen gebracht. Dieser dachte, ich sei sowas wie ein richtig guter Freund, dem man alles erzählen kann, so richtig wichtiges Zeug und habe dann aber letztendlich Enttäuschung gebracht. Und? Was juckt mich das? Habe ich so rumgejammert darüber, dass ich so bin, wie ich bin? Nö! Im Gegenteil. Es hat sich gut angefühlt. Ich spürte eine Art Macht, Erhabenheit über dieses Häufchen Elend. Naja, Was soll man von sojemanden erwarten, dessen Lebenspartner eine genauso elende Häulsuse ist. Tja, elendes labiles Psychogesocks. Kommt ja fast wie so Abschaum, also so Emopack rüber, das andauernd das tut, was es am besten kann - Rumheulen. Aber warte, das sind ja ein selbsternanntes Kifferblümch... äh Blumenkind und so eine Deprischwu... äh ein psychologisch notorisch faules Schwein. Da lach und steh ich doch drüber ...



Doch selbst nach allen den Tagen
Suchen mich Nachts Dämonen heim
Die mir sanft von Dir erzählen
Und niemand hört mein stummes Schrein

Aus den Ruinen - L'âme Immortelle
9.3.09 22:57
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung